Diät und Hormonhaushalt Teil 1 - Leptin

 

Die Sonne scheint und wir arbeiten fleißig an unserer Strandfigur.

In Form kommen kann was tolles sein! Du siehst besser aus, dein Selbstbewusstsein schießt in die Höhe und du kannst endlich deine hart erarbeitete Sommerfigur herzeigen.

Neben deinem Aussehen, solltest du aber auch auf deine körperliche Gesundheit und dein Wohlbefinden achten, sonst kann das Ganze nach hinten losgehen.

Hierbei spielen Deine Hormone eine große Rolle.

 

In dieser Artikelserie verrate ich Dir, warum Dein Hormonhaushalt in einer Diät so relevant ist und wie du diesen gesund halten kannst.

 

Das erste Hormon, das ich dir hier vorstellen möchte ist Leptin.

 

Leptin

 

Leptin wird von deinen Fettzellen produziert und reagiert auf drei Faktoren:

-       Kalorienzufuhr

-       Kohlenhydratzufuhr

-       Körperfettanteil

 

Wenn dein Körperfettanteil sinkt, sinkt dein Leptinspiegel.

Auch extreme Anpassungen, wie zum Beispiel eine drastische Kohlenhydratreduktion, können einen negativen Einfluss auf deine Leptinwerte haben.

 

Was sind also die Folgen von einem niedrigen Leptinspiegel?

 

-       unersättlicher Hunger tritt ein

-       Energielosigkeit

-       die Libido sinkt

-       weniger Kraft und Ausdauer

-       dir ist ständig kalt

-       Antriebslosigkeit und Desinteresse und schlechte Laune

-       Langsamere Fettreduktion

-       Schlechtere Regeneration

 

Klingt nicht nach einem glücklichen Lifestyle, oder?

Aus dem Grund solltest du auch in einer Diät auf deine Leptinwerte schauen. Worauf musst Du also achten?

 

Tipp 1:

Diäte länger aber gesünder

Senke deine Kalorienzufuhr nicht drastisch. Mit einem Kaloriendefizit von minus 500 Kalorien täglich zu starten und somit ein halbes Kilo Fett pro Woche zu verlieren ist ein gutes Ziel. Die Kalorien müssen mit senkendem Körperfettanteil natürlich angepasst werden.

 

Tipp 2:

Streiche die Kohlenhydrate nicht aus deiner Ernährung

Halte deine Kohlenhydratzufuhr so hoch wie möglich. Achte dabei aber auch dass du genug Protein und Fette in der Ernährung hast.

 

Tipp 3:

Arbeite mit Tricks

Lässt deine Kalorienanzahl nicht mehr viele Kohlenhydrate übrig, versuche Refeeds oder Diätpausen einzubauen. Auch Carbcycling, täglich wechselnde Kohlenhydratzufuhr, kann in einer Diät hilfreich sein.

 

Brauchst du Hilfe bei der Nährstoffverteilung, Themen wie Refeeds etc. und generell eine Anleitung für eine gesunde Diät,  kannst du mich gerne unter info@getfitbylina.at kontaktieren.

Möchtest Du wissen worum es geht, sieh dir mein Fitfood Video an.

 

 

Im nächsten Artikel erzähle ich dir etwas über weitere wichtige Hormone.